Bring dich ein!

Mitbestimmen in deiner Schule


  • Klasse 1.-3.
  • 2 Tage
  • Die Arbeit mit Grundschüler*innen bedeutet erhöhten Betreuungsaufwand. Die Kosten für ein zweitägiges Seminar mit vier Referent*innen belaufen sich etwa auf 2.000 Euro. Ein begrenztes Kontingent der Seminare wird von der Landeszentrale für politische Bildung Berlin gefördert.
  • An der eigenen Schule oder in der Jugendbildungsstätte WannseeForum

Mensch, sei Mensch!

Projekttage für alltagsbezogene Menschenrechtsbildung im Stadtraum

In öffentlichen und schulischen Diskursen stehen häufig die Implementierung von Menschenrechten und ihre Verletzungen außerhalb Europas im Fokus. Deutschland selbst wird oft nicht als relevanter Ort der Verteidigung oder Implementierung von Menschenrechten gesehen. Das führt dazu, dass besonders Schüler*innen Menschenrechte nicht als wichtigen Teil ihrer einzufordernden Rechte verstehen, bzw. ihre eigenen Rechte als schon implementiert, garantiert und bewahrt wahrnehmen. Diese Wahrnehmung wirkt sich auch auf ihre Handlungsweisen aus: Ohne sich den eigenen Rechten bewusst zu sein, kann auch nicht für diese eingestanden werden.

Durch den Projekttag „Mensch, sei Mensch!“ soll dieses Narrativ aufgebrochen werden. Indem die praktische Bedeutung der Menschenrechte und speziell der Kinderrechte im Umfeld der Teilnehmenden in den Vordergrund gestellt werden, kann Inklusion im menschenrechtlichen Sinne thematisiert und bearbeitet werden. Mit den Teilnehmenden sollen nicht nur ihre Rechte und damit einhergehende Werte ausgearbeitet werden – diese sollen auch in ihrem Alltag und damit auch in ihrem Kiez, ihrer Umgebung, ihrem Umfeld wiedergefunden und sichtbar gemacht werden.

Auf welche Menschenrechte treffen wir unmittelbar in unserem Alltag und somit auch Stadt-Raum? Ob nun das Recht auf Sauberkeit, das Recht auf Wohnen, das Recht auf Wasser, das Recht auf Ernährung oder das Recht auf soziale Sicherheit –  alle Rechte können sichtbar gemacht werden. Werden diese Rechte in Berlin wirklich umgesetzt? 

Die erkundeten und von den Teilnehmenden beschriebenen Orte werden in einer digitalen Menschenrechtskarte festgehalten und so auch für andere Menschen sichtbar gemacht.

Aufgrund der aktuellen Lage bieten wir den Projekttag nun auch digital an.

  • 2 – 6 Stunden
  • 150 bis 300 Euro für Schulklassen (abhängig von der Dauer)

I Like To Move It

Projekttag zu Handlungsoptionen für Globale Gerechtigkeit 

Was ist globale Gerechtigkeit? Welche Möglichkeiten haben junge Menschen, sich für ihre Vorstellungen einer gerechten Welt einzusetzen? 

Im Projekttag I Like To MOVE It lassen wir uns von genau diesen Fragen leiten. Gemeinsam arbeiten wir heraus, welche Handlungsspielräume junge Menschen haben, auf gesellschaftliche Prozesse, politische Entscheidungen und Aktivitäten von Konzernen Einfluss zu nehmen. Spielerisch werden dazu verschiedene Situationen historischen und aktuellen Engagements eingeordnet.

Im Anschluss beschäftigen wir uns mit Beispielen des Engagements von Expert*innen und Aktivist*innen und diskutieren ihre Aktionsformen.

Praxisnah entwickeln die Schüler*innen danach in Gruppenarbeit eigene Wege, sich aktiv für ein Thema zu engagieren und probieren diese aus. Die Ergebnisse werden der Gruppe vorgestellt und mit dieser diskutiert.

Es besteht die Möglichkeit zu einem vorher festgelegten Thema zu arbeiten oder im Verlauf des Projekttags ein Thema herauszuarbeiten. Im ersten Fall bleibt im Seminar mehr Zeit zum Ausprobieren von Aktionsformen.

Der Projekttag ist im Rahmen des Projektes LebenGlobalAktiv entstanden.

  • 5 Stunden
  • Die Kosten für die Durchführung betragen 250 Euro. Ein begrenztes Kontingent an Durchführungen kann zu einem reduzierten Preis über das Projekt LebenGlobalAktiv angeboten werden.

Bring dich ein!

Mitbestimmen in deiner Schule


  • Klasse 1.-3.
  • 2 Tage
  • Die Arbeit mit Grundschüler*innen bedeutet erhöhten Betreuungsaufwand. Die Kosten für ein zweitägiges Seminar mit vier Referent*innen belaufen sich etwa auf 2.000 Euro. Ein begrenztes Kontingent der Seminare wird von der Landeszentrale für politische Bildung Berlin gefördert.
  • An der eigenen Schule oder in der Jugendbildungsstätte WannseeForum

Mensch, sei Mensch!

Projekttage für alltagsbezogene Menschenrechtsbildung im Stadtraum

In öffentlichen und schulischen Diskursen stehen häufig die Implementierung von Menschenrechten und ihre Verletzungen außerhalb Europas im Fokus. Deutschland selbst wird oft nicht als relevanter Ort der Verteidigung oder Implementierung von Menschenrechten gesehen. Das führt dazu, dass besonders Schüler*innen Menschenrechte nicht als wichtigen Teil ihrer einzufordernden Rechte verstehen, bzw. ihre eigenen Rechte als schon implementiert, garantiert und bewahrt wahrnehmen. Diese Wahrnehmung wirkt sich auch auf ihre Handlungsweisen aus: Ohne sich den eigenen Rechten bewusst zu sein, kann auch nicht für diese eingestanden werden.

Durch den Projekttag „Mensch, sei Mensch!“ soll dieses Narrativ aufgebrochen werden. Indem die praktische Bedeutung der Menschenrechte und speziell der Kinderrechte im Umfeld der Teilnehmenden in den Vordergrund gestellt werden, kann Inklusion im menschenrechtlichen Sinne thematisiert und bearbeitet werden. Mit den Teilnehmenden sollen nicht nur ihre Rechte und damit einhergehende Werte ausgearbeitet werden – diese sollen auch in ihrem Alltag und damit auch in ihrem Kiez, ihrer Umgebung, ihrem Umfeld wiedergefunden und sichtbar gemacht werden.

Auf welche Menschenrechte treffen wir unmittelbar in unserem Alltag und somit auch Stadt-Raum? Ob nun das Recht auf Sauberkeit, das Recht auf Wohnen, das Recht auf Wasser, das Recht auf Ernährung oder das Recht auf soziale Sicherheit –  alle Rechte können sichtbar gemacht werden. Werden diese Rechte in Berlin wirklich umgesetzt? 

Die erkundeten und von den Teilnehmenden beschriebenen Orte werden in einer digitalen Menschenrechtskarte festgehalten und so auch für andere Menschen sichtbar gemacht.

Aufgrund der aktuellen Lage bieten wir den Projekttag nun auch digital an.

  • 2 – 6 Stunden
  • 150 bis 300 Euro für Schulklassen (abhängig von der Dauer)

I Like To Move It

Projekttag zu Handlungsoptionen für Globale Gerechtigkeit 

Was ist globale Gerechtigkeit? Welche Möglichkeiten haben junge Menschen, sich für ihre Vorstellungen einer gerechten Welt einzusetzen? 

Im Projekttag I Like To MOVE It lassen wir uns von genau diesen Fragen leiten. Gemeinsam arbeiten wir heraus, welche Handlungsspielräume junge Menschen haben, auf gesellschaftliche Prozesse, politische Entscheidungen und Aktivitäten von Konzernen Einfluss zu nehmen. Spielerisch werden dazu verschiedene Situationen historischen und aktuellen Engagements eingeordnet.

Im Anschluss beschäftigen wir uns mit Beispielen des Engagements von Expert*innen und Aktivist*innen und diskutieren ihre Aktionsformen.

Praxisnah entwickeln die Schüler*innen danach in Gruppenarbeit eigene Wege, sich aktiv für ein Thema zu engagieren und probieren diese aus. Die Ergebnisse werden der Gruppe vorgestellt und mit dieser diskutiert.

Es besteht die Möglichkeit zu einem vorher festgelegten Thema zu arbeiten oder im Verlauf des Projekttags ein Thema herauszuarbeiten. Im ersten Fall bleibt im Seminar mehr Zeit zum Ausprobieren von Aktionsformen.

Der Projekttag ist im Rahmen des Projektes LebenGlobalAktiv entstanden.

  • 5 Stunden
  • Die Kosten für die Durchführung betragen 250 Euro. Ein begrenztes Kontingent an Durchführungen kann zu einem reduzierten Preis über das Projekt LebenGlobalAktiv angeboten werden.