image/svg+xml

Alle unsere Stadtrundgänge haben eine Dauer von ca. 2 Stunden. Zeitliche Anpassungen können bei der Buchung besprochen werden.
image/svg+xml
Die Kosten für unsere Stadtrundgänge betragen: ab 250€ für Schulklassen | ab 300€ für alle anderen Gruppen
Mehraufwand wird extra berechnet. Wir haben unsere Preise erhöht, um eine faire Bezahlung für unsere Referent*innen zu ermöglichen und uns gegen prekäre Arbeitsverhältnisse einzusetzen. Wenn eure Gruppe jedoch ein kleineres Budget zur Verfügung hat, könnt ihr uns gerne kontaktieren.

Wer trägt die Last? Ein Neuköllner Rundgang zu kolonialen Kontinuitäten in unserem Ernährungsalltag

© grenzgänge

In Berlin finden wir Lebensmittel und kulinarische Spezialitäten aus fernen Regionen der Welt. In diesem Rundgang versuchen wir, den (post-)kolonialen Verflechtungen zwischen dem Globalen Norden und dem Globalen Süden auf die Spur zu kommen. Dabei nähern wir uns den materiellen und symbolischen Aspekten des Essens und erzählen die Geschichte einzelner Orte wie dem Markt am Maybachufer, EDEKA und dem Darkstore “Flink”.

2024 verfügen wir über ein begrenztes Kontingent an geförderten Durchführungen. Daher können wir Schulklassen den Rundgang gern für 50,- Euro anbieten.

Die Erstellung dieses Rundgangs wurde durch die Förderung vom ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und aus Mitteln der Landestelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin  ermöglicht.

  • Dieser Rundgang kann auf Deutsch, Englisch, Spanisch oder Französisch durchgeführt werden.
  • Reuterplatz, 12047 Berlin

Was haben Papiere mit dem Leben zu tun?

Besprayter Stromkasten
© grenzgänge

Was sind überhaupt Papiere? Eine Personalausweis, ein Pass, eine Aufenthaltserlaubnis, ein Visum, eine Duldung und viele andere. Diese stehen für den Zugang zu Grundrechte, wie Gesundheit, Bildung, Arbeit und Wohnraum. In einem interaktiven Rundgang laufen wir in Moabit und besprechen: Wie beeinflussen die Papiere die wir haben unseren Alltag? Wer bekommt welche Papiere? Welche Rolle spielen dabei globale Zusammenhänge?

Die Erstellung dieses Stadtrundgangs wurde ermöglicht durch die Förderung von Engagement Global gGmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und die Förderung der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin.

  • Für diesen Rundgang haben wir im Rahmen des Projekts Lasst uns reden! für Schulklassen ein Kontingent an kostenlosen Durchführungen. Bei Interesse fragen Sie uns gerne an!
  • U-Bahn Turmstraße

Was bewegt die Welt? – Kreuzberger Geschichten von Migration, Flucht und Widerstand

© grenzgänge

Unterschiedliche Menschen sind in der Vergangenheit aus dem globalen Süden nach Kreuzberg gekommen. Sie haben Kreuzberg durch Selbstorganisation mitgestaltet, Vereine gegründet, Räume besetzt und für Teilhabe gekämpft. So sind sie ein wichtiger Teil von Kreuzberg geworden. Ihr Wirken hat Kreuzberg zu dem gemacht was es ist und im Stadtraum Spuren hinterlassen. In einem interaktiven Rundgang gehen wir den Spuren und damit den Verflechtungen Kreuzbergs mit der Welt nach. Wir diskutieren, welche Auswirkungen sie auf unser Leben und Handeln in der Gegenwart haben.

Die Erstellung dieses Stadtrundgangs wurde ermöglicht durch die Förderung von Engagement Global gGmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und die Förderung der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin.

  • Dieser Rundgang kann auf Deutsch, Englisch oder Spanisch durchgeführt werden.
  • Für diesen Rundgang haben wir im Rahmen des Projekts Lasst uns reden! für Schulklassen ein Kontingent an kostenlosen Durchführungen. Bei Interesse fragen Sie uns gerne an!
  • Baumhaus an der Mauer, Mariannenplatz, 10997 Berlin

Feministische Kämpfe in Neukölln, gestern und heute

Stadführerin bei einer Erklärung
© grenzgänge

Welche Geschichte(n) und welche Menschen werden im Stadtraum repräsentiert? An wen denken wir, wenn wir an feministische Kämpfe denken? Und aus welcher Perspektive wird Geschichte erzählt? Was finden wir, wenn wir dominante Narrative hinterfragen? Selbstorganisierung, erkämpfte Straßennamen und Aktionen prägen die Straßen Neuköllns. In diesem Rundgang gehen wir den Spuren dieser feministischen Kämpfe und ihrer Vertreterinnen nach und verbinden Vergangenheit mit Gegenwart.

Der Rundgang ist im Projekt Frauen* bewegen Stadt glokal entstanden und wurde von der Landeszentrale für politische Bildung gefördert. Er wurde im Sommer 2023 aktualisiert.

  • Eingang zum Volkspark Hasenheide (Hasenheide 101, neben dem Sri-Ganesha-Hindu-Tempel)

Wer trägt die Last? Ein Neuköllner Rundgang zu kolonialen Kontinuitäten in unserem Ernährungsalltag

© grenzgänge

In Berlin finden wir Lebensmittel und kulinarische Spezialitäten aus fernen Regionen der Welt. In diesem Rundgang versuchen wir, den (post-)kolonialen Verflechtungen zwischen dem Globalen Norden und dem Globalen Süden auf die Spur zu kommen. Dabei nähern wir uns den materiellen und symbolischen Aspekten des Essens und erzählen die Geschichte einzelner Orte wie dem Markt am Maybachufer, EDEKA und dem Darkstore “Flink”.

2024 verfügen wir über ein begrenztes Kontingent an geförderten Durchführungen. Daher können wir Schulklassen den Rundgang gern für 50,- Euro anbieten.

Die Erstellung dieses Rundgangs wurde durch die Förderung vom ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und aus Mitteln der Landestelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin  ermöglicht.

  • Dieser Rundgang kann auf Deutsch, Englisch, Spanisch oder Französisch durchgeführt werden.
  • Reuterplatz, 12047 Berlin

Was haben Papiere mit dem Leben zu tun?

Besprayter Stromkasten
© grenzgänge

Was sind überhaupt Papiere? Eine Personalausweis, ein Pass, eine Aufenthaltserlaubnis, ein Visum, eine Duldung und viele andere. Diese stehen für den Zugang zu Grundrechte, wie Gesundheit, Bildung, Arbeit und Wohnraum. In einem interaktiven Rundgang laufen wir in Moabit und besprechen: Wie beeinflussen die Papiere die wir haben unseren Alltag? Wer bekommt welche Papiere? Welche Rolle spielen dabei globale Zusammenhänge?

Die Erstellung dieses Stadtrundgangs wurde ermöglicht durch die Förderung von Engagement Global gGmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und die Förderung der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin.

  • Für diesen Rundgang haben wir im Rahmen des Projekts Lasst uns reden! für Schulklassen ein Kontingent an kostenlosen Durchführungen. Bei Interesse fragen Sie uns gerne an!
  • U-Bahn Turmstraße

Was bewegt die Welt? – Kreuzberger Geschichten von Migration, Flucht und Widerstand

© grenzgänge

Unterschiedliche Menschen sind in der Vergangenheit aus dem globalen Süden nach Kreuzberg gekommen. Sie haben Kreuzberg durch Selbstorganisation mitgestaltet, Vereine gegründet, Räume besetzt und für Teilhabe gekämpft. So sind sie ein wichtiger Teil von Kreuzberg geworden. Ihr Wirken hat Kreuzberg zu dem gemacht was es ist und im Stadtraum Spuren hinterlassen. In einem interaktiven Rundgang gehen wir den Spuren und damit den Verflechtungen Kreuzbergs mit der Welt nach. Wir diskutieren, welche Auswirkungen sie auf unser Leben und Handeln in der Gegenwart haben.

Die Erstellung dieses Stadtrundgangs wurde ermöglicht durch die Förderung von Engagement Global gGmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und die Förderung der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin.

  • Dieser Rundgang kann auf Deutsch, Englisch oder Spanisch durchgeführt werden.
  • Für diesen Rundgang haben wir im Rahmen des Projekts Lasst uns reden! für Schulklassen ein Kontingent an kostenlosen Durchführungen. Bei Interesse fragen Sie uns gerne an!
  • Baumhaus an der Mauer, Mariannenplatz, 10997 Berlin

Feministische Kämpfe in Neukölln, gestern und heute

Stadführerin bei einer Erklärung
© grenzgänge

Welche Geschichte(n) und welche Menschen werden im Stadtraum repräsentiert? An wen denken wir, wenn wir an feministische Kämpfe denken? Und aus welcher Perspektive wird Geschichte erzählt? Was finden wir, wenn wir dominante Narrative hinterfragen? Selbstorganisierung, erkämpfte Straßennamen und Aktionen prägen die Straßen Neuköllns. In diesem Rundgang gehen wir den Spuren dieser feministischen Kämpfe und ihrer Vertreterinnen nach und verbinden Vergangenheit mit Gegenwart.

Der Rundgang ist im Projekt Frauen* bewegen Stadt glokal entstanden und wurde von der Landeszentrale für politische Bildung gefördert. Er wurde im Sommer 2023 aktualisiert.

  • Eingang zum Volkspark Hasenheide (Hasenheide 101, neben dem Sri-Ganesha-Hindu-Tempel)